FANDOM


Frieda ist eine Insassin in Litchfield. Sie freundet sich in der zweiten Staffel mit Red an.

Leben und FamilieBearbeiten

Frieda Berlin jung Pfadfinder Orange is the new Black

Frieda in jungen Jahren als Pfadfinderin

Friedas Mutter starb sehr früh. Ihr Vater Lloyd war Verschwörungstheoretiker und rechnete jede Minute mit dem Einmarsch der Russen. Deshalb richtete er für sich und Frieda einen Bunker ein, um sich im Notfall dort verbarrikadieren zu können. Lloyd verlangte seiner kleinen Tochter schon als Kind einiges ab, denn er wollte sichergehen, dass sie sich um sich selbst kümmern konnte, wenn es drauf ankäme. Wie zu erwarten entwickelte Frieda so eine etwas seltsame Wahrnehmung der Realität, eignete sich aber viele nützliche Fähigkeiten an.

PersönlichkeitBearbeiten

Frieda ist eher unwirsch und unnahbar und hält mit ihrer ehrlichen Meinung, wenn sie denn mal was sagt, nicht hinterm Berg. Sie ist allerdings auch loyal und steht zu ihren Freunden. Sie ist technisch sehr begabt und sehr erfinderisch, wenn es darum geht, Probleme zu lösen, Waffen zu bauen oder Fallen zu stellen. Zu Beginn der Serie ist sie deutlich selbstbewusster und stärker, gerade in Staffel 6 zeigt sie ihre schwache Seite, indem sie versucht Selbstmord zu begehen und ihre Freunde wie Red hintergeht.

BiografieBearbeiten

Staffel 2Bearbeiten

Frieda und die „Golden Girls” freunden sich mit Red an und helfen ihr, das Gartenhaus wieder auf Vordermann zu bringen.

Staffel 3Bearbeiten

Staffel 4Bearbeiten

Friede Berlin alt

Frieda Berlin

Frieda findet heraus, was, oder besser „wen”, Alex Vause und Lolly Whitehill im Gartenhaus versteckt halten: Alex hat dort in Notwehr einen von Kubra's Handlangern getötet, weil er sie wiederum ermorden wollte. Sie hilft den Frauen, den Leichnahm besser zu verstecken und sie zerstückeln ihn in mehrere Teile un vergraben ihn im Garten. Als Lolly immer auffälliger und paranoider wird, hält Frieda es für die beste Entscheidung, auch Lolly zu töten, doch Red und Alex können sie davon abhalten. Als der Leichnahm später doch entdeckt wird, scheint sie überrascht und fast beleidigt, dass ihr Name nicht bei den Verdächtigen fällt.

Staffel 5Bearbeiten

Orange-is-the-new-black-end-scene-finale-season-5 640x345 acf cropped

Die Frauen in Friedas geheimen Versteck

In der fünften Staffel beweist Frieda, was sie alles als Kind unter ihrem Vater gelernt hat und zeigt ihre Überlebens- und Pfadfinderfähigkeiten. Sie führt die Frauen rund um Red (Red selber, Yoga Jones, Gina, Norma, DeMarco) und Gloria in einen geheimen Keller, den sie über die Jahre in Litchfield selber heimlich ausgebaut hat. Es handelt sich dabei um die Räumlichkeiten eines ehemaligen Schwimmbads, welche sie nun zu ihrem eigenen Refugium umgestaltet hat. Als Gina herausfindet, was Piscatella mit einigen der anderen Insassinnen angestellt hat, hilft Frieda dabei, diese zu befreien und Piscatella mit einem selbstgebauten Betäubungspfeil auszuknocken. Als sie dann hören, wie die Polizei das Gefängnis stürm, beratschlagen sie, was nun zu tun sei. Frieda, Red, Blanca, Piper, Alex, Suzanne, Black Cindy, Taystee, Nicky, und Gloria verharren und warten auf die Polizei und lassens sich größtenteils mitnehmen.

Staffel 6Bearbeiten

Frieda Berlin und Carol Denning Orange is the new Black

Frieda und Carol in den 80ern im Hochsicherheitstrakt von Litchfield

Frieda wurde wie viele der Litchfield-Insassinnen in den Hochsicherheitstrakt verlegt. Diesen kennt sie noch gut, denn es stellt sich heraus, dass sie urspürnglich dort inhaftiert war, als sie eine junge Frau war. Daher kennt sie auch noch die Schwestern Carol Denning und Barbara Denning, welche jezt den C- und D-Block des Trackts anführen. Sie und Carol haben damals Drogen verkauft, als es dann aber zwischen den beiden Schwestern immer mehr eskalierte und Frieda zwischen den agressiven Fronten geriet, entschied sie sich dazu, einen Deal mit der Leitung des Gefängnisses einzugehen und Carol zu verraten. Dafür wurde sie in den normalen Vollzug verlegt, von dem sie nun gerade kommt. Hier, im Hochsicherheitstrakt, muss sie sich nun wieder den Denning-Schwestern stellen und ist voller Angst vor insbesondere Carols Rache. Denn diese ist nicht weniger verrückt und agressiv, als sie es damals schon war. Frieda ist, entgegen ihrer bekannten Natur, verängstigt und versucht sich umzubringen, indem sie sich die Pulsadern aufschlitzt, sie wird jedoch vorher gefunden. Red redet ihr weitere Versuche aus, doch Frieda scheint sich grundlegend verändert zu haben und verrät sogar Reds Betiligung an den Aufständen zuvor an die ermittelnde Polizei. Im Gegenzug darf sie nun in Block-B (auch „Florida” genannt) ziehen, weil sie sich abermals kooperativ gezeigt hat. Hier ist sie aus der Schusslinie der beiden wütenden Schwestern und Red. Doch auf dem Weg dorthin, sieht sie Carol und weiß nun, dass sie dort ist.

BeziehungenBearbeiten

GalerieBearbeiten